Start Broker Review

FXFlat

Bonus & Informationen über den Online-Broker

0
TEILEN

Startseite von FXflat

Beim Handel mit Forex und CFDs können sich die Trader im Prinzip nach Lust und Laune auf dem Markt umsehen. Viele Nutzer schätzen die jüngeren Angebote, die meistens mit einem hohen Maß an Innovation punkten können. FXFlat ist wiederum eher ein Broker der älteren Garde, bei dem vor allem die Sicherheit und die Einfachheit des Handels im Fokus stehen. Gegründet wurde das Unternehmen bereits im Jahre 1997, wobei die Gründung als FXFlat Wertpapierhandelsbank GmbH erfolgte. Nur ein Jahr später wurden die benötigten Genehmigungen der BaFin eingeholt, 2015 erfolgte der Wechsel zur Wertpapierhandelsbank. Und genau in diesem Segment ist der Anbieter nach unseren FXFlat Erfahrungen in den letzten zwei Jahren enorm erfolgreich unterwegs gewesen. Damit liefert das Unternehmen gute Gründe, sich die Feinheiten und Details in einem ausführlichen Testbericht noch einmal ganz genau anzusehen.

Die wichtigsten Fakten zu FXFlat im Überblick

  • Gründung bereits im Jahre 1997
  • Lizenziert und reguliert durch die BaFin
  • Rund 500 Basiswerte handelbar
  • Download-Plattform und Web-Version vorhanden
  • Umfangreicher Schulungsbereich

FXFlat Angebot und Handelsmodi: Beeindruckende Auswahl an Aktien CFDs vorhanden

Spezialisiert hat sich der Anbieter, wie der Name FXFlat bereits verrät, auf den Handel mit Forex und CFDs. Eine besonders große Auswahl steht dabei im Portfolio im Bereich der Aktien CFDs zur Verfügung, von denen Papiere aus der ganzen Welt gehandelt werden können. Praktischerweise wird die Auflistung beim Broker nach verschiedenen Regionen durchgeführt, wodurch die Auswahl deutlich besser und schneller gelingt. Insgesamt sind hier rund 350 verschiedene Aktien CFDs vorhanden, zu denen aus Deutschland zum Beispiel die Allianz AG, Beiersdorf, Airbus oder Hochtief gehören. Aus den Vereinigten Staaten können wiederum zum Beispiel Ace, Amazon, Apple oder Ebay gehandelt werden. Neben den Aktien CFDs spielen vor allem die Forex-Währungspaare eine übergeordnete Rolle beim Broker, was sich an gut 125 verschiedenen Paaren schnell erkennen lässt. Mit dabei sind zum Beispiel EUR/CAD, GBP/CHF oder NOK/CHF. Abgerundet wird das Portfolio schließlich durch die Indices CFDs, zu denen unter anderem France 40, China A50 oder UK 100 gehören. Insgesamt stehen nach unseren FXFlat Erfahrungen rund 20 CFDs in diesem Bereich zur Verfügung.

Für den Forex-Handel stellt der Anbieter laut unserem Testbericht sehr angenehme Rahmenbedingungen auf. Kosten für die Erstellung eines eigenen Handelskontos fallen nicht an. Darüber hinaus wird auch keine Kommission verlangt, da hier über die Spreads die Finanzierung durchgeführt wird. Der Hebel ist ebenfalls angenehm und beginnt bei 200:1. Möglich ist der Handel dabei rund um die Uhr. Speziell für die Händler von Aktien CFDs ist zudem interessant, dass mit einer geringen Margin von nur fünf Prozent gehandelt werden kann. Die fälligen Kommissionen sind beim Aktienhandel aber immer von der jeweiligen Handelsplattform abhängig.

Anmeldung bei FXFlat: Registrierung ist ein Kinderspiel

Vor einer möglichen Kontoeröffnung beim Broker sollten sich die Trader nach unseren FXFlat Erfahrungen in jedem Fall einmal mit dem Demokonto des Anbieters beschäftigen. Dieses kostenlose Handelskonto kann ohne Probleme eröffnet werden und ermöglicht einen optimalen Einstieg in den Handel und die Plattform. Wurden dann genügend Eindrücke und Erfahrungen gesammelt, kann natürlich auf das Echtgeld-Konto gewechselt werden. Soll dieses eröffnet werden, genügt dafür ein Klick auf die Schaltfläche „Konto eröffnen“, die sich in der oberen Leiste der Homepage findet. Jetzt öffnet sich ein neuer Bildschirm, wo die Kunden noch einmal verschiedene Bereiche durchleuchten können. Zum einen wird auch hier das Demokonto eröffnet, zum anderen können auch noch einmal die unterschiedlichen Kontotypen und Konditionen geprüft werden. Ist alles klar, führt der Weg zum eigenen Handelskonto über den Button „Livekonto eröffnen“. Sobald das erledigt wurde, öffnet sich das Formular für die Registrierung, wo nun die persönlichen Daten wie der Name oder die E-Mail-Adresse eingetragen werden. Darüber hinaus können die Trader an dieser Stelle auch ihre gewünschte Handelsplattform bestimmen. Fast noch wichtiger aber: Das eigene Kontopaket wird ebenfalls an dieser Stelle ausgewählt. Zur Wahl stehen dabei das Paket „Starter“ ohne Nachschusspflicht und mit kleinerem Hebel, das Paket „Standard“ mit Nachschusspflicht und das Paket „Professional“.

Sobald die Angaben im ersten Teil des Registrierungsformulars dann vollständig sind, können die Trader zu den weiteren Bereichen wechseln. Grundsätzlich müssen dabei persönliche Angaben und finanzielle Angaben gemacht werden. Das mag erst einmal viel klingen, unterm Strich sollte die gesamte Registrierung aber innerhalb weniger Minuten abgeschlossen sein. Sobald das der Fall ist, kann das Konto verwendet werden. Wie genau die einzelnen Schritte in der Übersicht aussehen, zeigt unsere folgende Anleitung noch einmal ganz genau:

  1. Homepage von FXflat aufsuchen: Ganz egal, ob sich die Trader für einen Download der Software oder den WebTrader entscheiden: Die Registrierung des eigenen Handelskontos wird auf der Homepage des Brokers durchgeführt.
  2. Registrierungsformular aufrufen: Durch einen Klick auf den Button „Konto eröffnen“ gelangen die Trader in Richtung Registrierungsformular. Im neuen Fenster muss jetzt der Button „Livekonto eröffnen“ geklickt werden, um die Anmeldung zu starten.
  3. Kontotyp und Plattform wählen: Schon im ersten Teil der Registrierung müssen sich die Trader für eine Handelsplattform und einen Kontotypen entscheiden.
  4. Formular vollständig ausfüllen: Neben den Angaben zur Plattform und dem Kontotypen müssen die Trader jetzt noch weitere persönliche und finanzielle Angaben ergänzen. Sind die Daten allesamt vollständig, kann gestartet werden. Wichtig: Jeder Trader muss sich mit einer Kopie von offiziellen Unterlagen verifizieren. Daher sollten bei der Registrierung ausschließlich wahrheitsgemäße Angaben gemacht werden.

Einzahlung & Auszahlung: Ansprechendes Portfolio für die Abwicklung

Ein guter Broker definiert sich natürlich nicht nur über ein umfangreiches Portfolio, sondern gleichzeitig auch über eine ansprechende Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten. Im Falle von FXFlat bedeutet das, dass die Trader bei der Abwicklung der Zahlungen unterschiedliche Optionen wählen können. Hierzu gehört in erster Linie ganz klassisch die Banküberweisung, gleichzeitig aber auch noch weitere Alternativen. So ist es nach unseren FXFlat Erfahrungen auch möglich die Einzahlungen mit der Kreditkarte, der Sofortüberweisung, iDeal oder Skrill durchzuführen. Wichtig ist hierbei zu beachten, dass zwischen den einzelnen Handelsplattformen ein paar Unterschiede zwischen den Zahlungsmethoden existieren. Heißt also: Nicht jede Option ist auch in jeder der Handelsplattformen vorhanden. Der erforderliche Mindestbetrag für die Einzahlungen liegt grundsätzlich bei 20 Euro. Empfehlenswert sind für die Transaktionen vor allem die elektronischen Zahlungsmethoden und die Kreditkarte, da diese den jeweiligen Einzahlungsbetrag innerhalb von wenigen Augenblicken auf dem eigenen Handelskonto gutschreiben. Wer hingegen mit der Banküberweisung einzahlt, muss zwischen drei und fünf Werktagen Wartezeit einkalkulieren.

Für die Abhebungen gilt grundsätzlich, dass diese mit der Methode durchgeführt werden müssen, die auch für die Einzahlung verwendet wurde. Das bedeutet also ganz genau, dass bei einer Einzahlung mit Skrill auch wieder mit Skrill ausgezahlt werden muss. Für die erste Abhebung vom Konto gilt dabei allerdings, dass diese nur mit der Banküberweisung durchgeführt werden kann. Auszahlungsgebühren verlangt der Broker nicht, dafür muss sich aber jeder Trader vor der ersten Auszahlung eindeutig identifizieren. Wichtig: In einigen Fällen wird diese Verifizierung auch schon direkt nach der Registrierung erforderlich. Um den Prozess erfolgreich abwickeln zu können, muss dabei eine Kopie des Personalausweises, Reisepasses oder eines anderen Dokuments eingereicht werden. Kleiner Tipp: Es lohnt sich bei größeren Erfolgen das Geld auf dem Konto zu bewahren. Ab einer Summe von 50.000 Euro können auf Anfrage möglicherweise Zinsen für das angesammelte Kapital erhalten werden.

Handeln mit CFDs bei FXflat

Sicherheit & Regulierung: Lange Tradition sorgt für ein sicheres Gefühl

Bereits seit 20 Jahren ist das Unternehmen hinter dem Broker FXFlat aktiv. Für die Trader bedeutet das natürlich einen gewissen Vertrauensvorschuss, denn schließlich wäre ein unseriöser Anbieter auf keinen Fall so lange auf dem Markt tätig. Darüber hinaus genießt das Unternehmen einen hervorragenden Ruf und konnte bisher noch mit keinen negativen Schlagzeilen in Verbindung gebracht werden. Zusätzlich dürfte viele Trader nach unseren FXFlat Erfahrungen begeistern, dass der Anbieter schon mehrfach ausgezeichnet wurde. So gab es im Jahr 2015 zum Beispiel die Auszeichnung für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis vom Deutschen Kreditinstitut. Bereits zwei Jahre zuvor konnte sich der Broker zudem den Leser Award für den besten CFD Broker bei der „Börse am Sonntag“ sichern. Unterm Strich lassen diese auffälligen Punkte also eigentlich schon keine Zweifel an der Seriosität zu. Ergänzend dazu lässt sich aber auch festhalten, dass eine ganz offizielle Lizenz der deutschen BaFin vorliegt. Das liegt vor allem daran, dass der Broker seinen Sitz in der deutschen Stadt Ratingen bei Düsseldorf innehat. Insofern liegt hier auch eine hochoffizielle Lizenzierung und Regulierung vor, welche die letzten möglichen Restzweifel entfernen sollte.

Besonders positiv hervorzuheben bleibt nach unserer FXFlat Erfahrung zudem, dass der Broker mit einer SSL-Verschlüsselung arbeitet. Mit einer derartigen Software werden die sensiblen Daten und Angaben der Kunden verschlüsselt, so dass mögliche Kriminelle erst gar keinen Zugriff auf die persönlichen Daten der Kunden haben. Zu diesen Angaben gehören zum Beispiel die Ein- und Auszahlungen oder die Eintragungen in das Formular für die Eröffnung des Handelskontos. Alles in allem kann der Broker hinsichtlich der Sicherheit und Regulierung also in jeglicher Hinsicht überzeugen. Alle Kundengelder der Trader werden darüber hinaus bei der Barclaysbank aufbewahrt – und das unabhängig vom restlichen Kapital des Brokers.

Bonusangebot & Promotions: Spezielle Konditionen für die Heavy Trader

Einen wirklichen Willkommensbonus für die neuen Trader gibt es nach unseren FXFlat Erfahrungen beim Broker noch nicht. Allerdings können wir den Heavy Tradern ein paar positive Nachrichten überbringen, denn diese können mit dem Broker ein paar spezielle Konditionen aushandeln. Ergänzend dazu existiert auch ein Prämienangebot für das Werben von Neukunden. Wird zum Beispiel ein Freund geworben, kassieren die Werber einen Bonus von 150 Euro bei eingezahlten 500 Euro des Geworbenen. Sollte der neue Trader sogar mindestens 5.000 Euro auf sein Handelskonto einzahlen, kassiert der Werber einen Bonus von 250 Euro. Hin und wieder sind im Portfolio des Brokers zudem gesonderte Angebote zu finden, mit denen Bonusgelder oder auch Schulungsseminare und andere Events in Anspruch genommen werden können.

Software & Plattform: Freie Wahl aus mehreren Plattformen

Grundsätzlich bleibt erst einmal festzuhalten, dass die Trader beim Anbieter kostenlos am Handel teilnehmen können. Egal, für welche Plattform sich die Kunden also entscheiden: Die Nutzung ist immer vollkommen gebührenfrei. Darüber hinaus stehen gleich mehrere Optionen zur Verfügung, so dass zwischen verschiedenen Download- und Web-Versionen gewählt werden kann. Wer eine Download-Plattform verwenden möchte, hat dabei die Wahl zwischen dem prominenten MetaTrader 4 und dem AlphaTrader. In beiden Fällen ist die Qualität der Handelsplattform dabei enorm hoch und für Anfänger und erfahrene Händler gleichermaßen geeignet. Für die erfaheenen Trader stehen so zum Beispiel unterschiedliche Add-Ons und Extras zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem ein Wirtschaftskalender oder verschiedene Handelssignale. Den unerfahrenen Tradern stehen hingegen zahlreiche Schulungsmöglichkeiten wie Videos oder Webinare zur Verfügung. Als sinnvoll und praktisch lässt sich im FXFlat Testbericht darüber hinaus die Gestaltung der Plattform bezeichnen. Werden bestimmte Funktionen und Buttons gesucht, sind diese im Handumdrehen zu finden. Auch ohne vorherige Erfahrungen gelingt die Steuerung durch das große Portfolio also einfach und fix. Kurzum: Funktionalität und Design der Plattform können sich in jedem Fall sehen lassen.

Kundenservice: Enorm intensive Betreuung der Trader

Lernen mit dem Training von FXflat

Tatschlich legt der Broker einen enorm großen Wert auf die Betreuung der Kunden. Positiv hervorzuheben ist so auf jeden Fall der Live-Chat, der von montags bis freitags rund um die Uhr kontaktiert werden kann. Gerade die Trader aus Deutschland freut dabei erfahrungsgemäß, dass die Beratung auch immer in deutscher Sprache durchgeführt wird. Normalerweise dürfte jeder Kunde also mit diesem Service glücklich sein. Ergänzend dazu wird auch eine telefonische Hotline angeboten, die gebührenfrei rund um die Uhr in Anspruch genommen werden kann. Übrigens: Sollte sich auf die Schnelle kein passender Termin für ein Beratungsgespräch finden lassen, kann der Rückruf-Service des Brokers in Anspruch genommen werden. Die Mitarbeiter aus dem Support melden sich dann telefonisch zu einem abgesprochenen Zeitpunkt beim Trader. Ein Kontaktformular für die Beratung per E-Mail wird nach unseren Erfahrungen mit FXFlat ebenfalls angeboten.

Wie bei den meisten Brokern auf dem Markt haben die Trader zudem auch hier die Chance, sich in einem zusätzlichen FAQ-Bereich auf die Suche nach ihrer Lösung zu machen. Hier werden zwar keine speziellen und spezifischen Anfragen zum eigenen Handelskonto beantwortet, dafür aber allerhand Fragen zu den Zahlungen und anderen technischen Anforderungen. Der bereits erwähnte Hilfe-Bereich klärt dann über die restlichen Punkte, wie zum Beispiel bestimmte Handelsstrategien oder andere Kleinigkeiten auf.

Besonderheiten: Jeder Trader kann auch von unterwegs aus handeln

Damit der Handel für die Trader so flexibel wie möglich gestaltet wird, ist nach unseren FXFlat Erfahrungen auch eine mobile Version der Handelsplattform vorhanden. Diese Version für die Hosentasche ist dabei immer vollständig mit der Desktop-Plattform synchronisiert, so dass alle Orders oder Geschäfte auf beiden Geräten abgewickelt werden können. Zusätzliche Kosten fallen für die Nutzung nicht an. Angeboten werden je zwei verschiedene Varianten für den MetaTrader4 und den AlphaTrader. Für beide Plattformen steht eine jeweilige mobile Download-Alternative bereit, die nach einem schnellen Download auf den Endgeräten genutzt werden kann. iOS-Nutzer müssen selbstverständlich die Apple-App herunterladen, Android-User greifen auf die Android-Verison zurück.

Praktisch bewerten lässt sich in unserem FXFlat Test die gute Übersicht und Steuerung. Das Design ist intuitiv und ermöglicht jedem Trader eine schnelle Orientierung. Für besonders schnelle Entscheidungen steht zudem der One-Click-Trade zur Verfügung, wo mit nur einem einzigen Klick eine Position gehandelt werden kann. Wer also viel unterwegs ist, sollte sich diese Alternative zum regulären Portfolio in jedem Fall einmal ganz genau ansehen. Interessant für Neulinge: Der Zugriff ist nicht nur rund um die Uhr möglich, sondern eröffnet in vielen Fällen auch eine Einsicht des Schulungszentrums. Im Großen und Ganzen müssen die Trader bei der Nutzung der mobilen Angebote also keinerlei Verzichte in Kauf nehmen.

Fazit: Für deutsche Trader ein erstklassiges Angebot

Natürlich ist es für Trader aus der Bundesrepublik immer schön, wenn beim Broker die Vertrautheit mit der Heimat eine Rolle spielt. FXFlat wird nicht nur von der BaFin reguliert, sondern hat seinen Sitz auch in der deutschen Stadt Ratingen. Zusätzlich dazu stimmt hier aber auch das Portfolio, denn mit mehr als 500 Basiswerten zeigt sich der Broker bestens sortiert. Hinsichtlich des Supports werden ebenfalls noch einmal neue Maßstäbe gesetzt, da der Anbieter auf mehreren Wegen problemlos zu erreichen ist. Wirkliche Nachteile sind hingegen nicht spürbar, so dass wir eine Registrierung nach unseren FXFlat Erfahrungen bedenkenlos empfehlen können.

TEILEN
Vorheriger ArtikelCMC Markets
Nächster ArtikelGKFX

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here