Start Broker Review

Admiral Markets

Bonus & Informationen über den Online-Broker

0
TEILEN

Admiral Markets Startseite

Als einer der traditionellsten und erfahrensten Anbieter für den Handel mit Forex und CFDs tritt der Broker Admiral Markets auf. Das Unternehmen wurde bereits im Jahre 2001 gegründet und hat sich früh auf den privaten Handel mit Vermögenswerten fixiert. Diese lange Erfahrung kann sich der Broker heutzutage natürlich zu Nutze machen, denn in vielen Bereichen ist man auf die Erwartungen und Ansprüche bestens vorbereitet. So bietet der Broker zum Beispiel ein Treueprogramm für seine Bestandskunden. Darüber hinaus stehen nach unseren Admiral Marktes Erfahrungen aber auch ein gut sortiertes Portfolio und ein zuverlässiger Kundensupport zur Verfügung der Trader. Lizenziert und reguliert wird der Broker bei seinen Geschäften durch die britische FCA, die für die Sicherheit im Hause Admiral Markets zuständig ist.

Die wichtigsten Fakten zu Admiral Markets im Überblick

  • Lange Erfahrung durch Gründung im Jahre 2001
  • Lizenziert durch die FCA
  • Treueprogramm für Bestandskundenvorhanden
  • Drei Kontomodelle zur Wahl
  • Rund 150 Vermögenswerte handelbar
  • Kundensupport per Mail, Live-Chat und Telefon möglich

Admiral Markets Angebot und Handelsmodi: Mehr als 150 Basiswerte sind handelbar

Für die Teilnahme am Handel ist nach unseren Admiral Markets Erfahrungen der Download einer Software nicht zwingend erforderlich. Zur Verfügung gestellt wird das Angebot zwar in einer Download-Plattform, alternativ steht aber auch ein Web-Trader für den Handel im Browser zur Verfügung. Inhaltlich ist der Anbieter dabei auf einem recht guten Niveau unterwegs und präsentiert etwas mehr als 150 verschiedene Vermögenswerte. Dieser Wert ist nicht als überragend anzusehen, lässt sich aber ohne Zweifel als guter Durchschnitt bezeichnen. Besondere Stärken weist der Broker vor allem im Bereich der Forex-Währungspaare auf, wo 55 verschiedene Werte gehandelt werden können. Als Majors bietet Admiral Markets zum Beispiel EUR/USD, USD/CHF oder GBP/USD an. Darüber hinaus stehen aber auch mehr als 20 Minors bereit, zu denen zum Beispiel CAD/JPY, EUR/AUD oder AUD/CAD gehören. Als Exotics werden nach unseren Erfahrungen zum Beispiel EUR/HUF, EUR/RUB oder GBP/PLN gehandelt, so dass insgesamt 27 Exotics im Aufgebot zu finden sind. Noch ein wenig vielfältiger ist das Angebot nur bei den Aktien CFDs, bei denen die Trader aus mehr als 60 verschiedenen Papieren wählen können. Ebenfalls mit vertreten sind nach unseren Erfahrungen mit Admiral Markets darüber hinaus acht Rohstoffe wie Gold oder Silber und 18 Indizes, zu denen zum Beispiel NQ100, der DAX30 oder HSI50 gehören.

Für die Ausführung der Orders können sich die Trader natürlich vor allem auf die Vielseitigkeit der Handelsplattform verlassen. Der MetaTrader ermöglicht zahlreiche verschiedene Optionen, zu denen neben den Buy/Sell Limit und Buy/Sell Stop Oders auch Stop Loss Orders,Trailing Stop oder Take Profit gehören. Wie hoch die Kommission des Brokers beim Forex-Handel ausfällt, ist immer vom jeweiligen Kontotypen abhängig. Wird zum Beispiel mit dem Admiral-Markets-Konto gehandelt, wird auf Kommissionen seitens des Brokers verzichtet. Nutzen Trader wiederum das Admiral-MT5, fällt beim Forex-Handel eine Gebühr von 0,003% des Handelsvolumens an. Ähnlich verhält es sich auch bei den Spreads, wobei diese wiederum beim Admiral-Markets-Konto mit mindestens 0,8 Pips am höchsten liegen.

Anmeldung bei Admiral Markets: Drei Kontotypen stehen zur Wahl

Mittlerweile ist es beim Handel mit Forex und CFDs ein echter Trend geworden, dass die Broker ihren Tradern unterschiedliche Kontotypen zur Verfügung stellen. So ist es auch bei Admiral Markets, wo die Kunden zwischen drei verschiedenen Optionen wählen können. Der „Klassiker“ ist hierbei das Admiral-Markets-Konto, welches ab einer Mindesteinzahlung von 200 Euro aktiviert werden kann. Gleichzeitig handelt es sich hierbei auch um das günstigste Konto, was vermutlich auch zur Beliebtheit beiträgt. Allerdings können sich die Funktionen und Möglichkeiten nach unseren Admiral Markets Erfahrungen in jedem Fall sehen lassen. Beim Forex-Handel kann ein Hebel von bis zu 1:500 genutzt werden, der als überdurchschnittlich bezeichnet werden kann. Die beiden möglichen Alternativen zu diesem Handelskonto stellen das Admiral Prime und das Admiral MT5 dar. In beiden Fällen wird für die Aktivierung eine Mindesteinlage von 1.000 Euro erforderlich. Beim Admiral Prime kann dann ebenfalls mit einem Hebel von 1:500 gehandelt werden, wohingegen das Admiral MT5 nur einen Hebel von 1:100 ermöglicht. Wer sich beim Broker registriert, sollte sich also im Vorfeld in jedem Fall mit den unterschiedlichen Kontomodellen auseinandersetzen, wobei diese in einer Übersicht sehr ansprechend verglichen werden können. Ist die Auswahl dann getroffen, können sich die Trader natürlich auf den Weg zur Registrierung machen. Durchgeführt wird diese auf der Webseite des Brokers, wo im rechten Bereich der blaue Button „Live-Konto eröffnen“ zu finden ist. Wird dieser geklickt, geht es direkt weiter zum Formular für die Kontoeröffnung, wo nun zum Beispiel das Heimatland, die eigene Telefonnummer, die E-Mail-Adresse und der vollständige Name eingetragen werden müssen. Hierbei ist darauf zu achten, dass es sich um wahrheitsgemäße Angaben handelt. Zusätzlich muss an dieser Stelle auch die Datenschutzrichtlinie bestätigt werden. Die kompletten Angaben wiederum werden durch einen Klick auf den blauen Button „Weiter“ übernommen, der nun durch den Rest des Registrierungsformulars leitet.

Sind alle Angaben vollständig, kann das Handelskonto innerhalb von wenigen Augenblicken verwendet werden. Ein heißer Tipp für alle Neulinge und unerfahrenen Trader: Es muss laut unserem Admiral Markets Test nicht direkt mit einem Echtgeld-Konto gestartet werden. Wer mag, kann sich das Portfolio hingegen erst einmal in einem Demo-Konto ansehen. Wie genau die Registrierung des Echtgeld-Kontos in den unterschiedlichen Schritten verläuft, haben wir hier noch einmal aufgelistet:

  1. Webseite von Admiral Markets aufrufen: Die Registrierung des Handelskontos wird beim Anbieter direkt auf der Webseite durchgeführt. Hierzu findet sich der Button „Live-Konto eröffnen“ auf der rechten Seite der Homepage.
  2. Kontotyp wählen: Sobald der Button geklickt wurde, werden die Trader zum Registrierungsformular weitergeleitet. Hier muss nun zunächst der jeweilige Kontotyp gewählt werden.
  3. Formular für die Registrierung ausfüllen: Ist der Kontotyp bestimmt worden, können die Tipper anschließend ihre Daten in das Registrierungsformular eingeben. Sobald diese alle vollständig und korrekt angegeben wurden, lässt sich das Konto innerhalb weniger Augenblicke verwenden.

Einzahlung & Auszahlung: Gebühren können nicht immer vermieden werden

Wer auf sein Handelskonto einzahlen oder eine Abhebung vornehmen möchte, der ist bei Admiral Markets bei einem guten Broker gelandet. Das liegt ganz einfach daran, dass hier unterschiedliche Optionen zur Verfügung stehen und die Trader für die finanzielle Abwicklung erst einmal an keine Methode gebunden sind. Einzahlungen auf das Handelskonto lassen sich so mit der regulären Banküberweisung, der Sofortüberweisung, Skrill, Neteller und den Kreditkarten von Mastercard und Visa erledigen. Wird per Banküberweisung eingezahlt, muss eine Wartezeit von bis zu drei Werktagen in Kauf genommen werden. Dafür werden jedoch keine Gebühr und kein Mindestbetrag verlangt. Ebenfalls gebührenfrei möglich sind die Einzahlungen darüber hinaus mit der Sofortüberweisung. Hierbei müssen die Trader aber die Mindesteinzahlung von 50 Euro beachten. Die Kreditkarten, Skrill und Neteller können ebenfalls ab einer Summe von 50 Euro genutzt werden, bringen dabei aber Gebühren von bis zu 1,5% der Einzahlungssumme (bei den Kreditkarten 0,9%) mit sich.

Soll eine Auszahlung der Rendite durchgeführt werden, können die Trader hierfür auf genau die Methoden zurückgreifen, die auch für die Einzahlungen zur Verfügung standen. Hierbei ist sogar darauf zu achten, dass für die Auszahlung exakt die Methode gewählt werden muss, mit der auch eingezahlt wurde. Zusätzlich ist zu beachten, dass jeder Trader vor seiner ersten Auszahlung eine Kopie des Personalausweises, Reisepasses oder eines anderen offiziellen Dokuments vorlegen muss. Sobald dieses Dokument geprüft wurde, wird die Auszahlung freigegeben. Einen Mindest- oder Maximalbetrag gibt es nach unseren Admiral Markets Erfahrungen erfreulicherweise nicht. Wird mit der Banküberweisung ausgezahlt, sind zwei Abhebungen pro Monat kostenlos möglich. Für jede weitere Transaktion fällt dann eine Gebühr von fünf Euro an. Bei Skrill und Neteller wird mit einer prozentualen Gebühr von einem Prozent gearbeitet, wobei aber in jedem Fall eine Summe von einem Euro als Gebühr eingezogen wird.

Sicherheit & Regulierung: Der Handel ist zu 100 Prozent sicher

Um die Sicherheit müssen sich die Trader nach unserer Admiral Markets Erfahrung überhaupt keine Gedanken machen. Das Unternehmen wurde für seine Leistungen mehrfach ausgezeichnet und konnte zum Beispiel mit seiner Handelsplattform im Jahre 2015 bei den UK Forex Awards den ersten Platz einfahren. Darüber hinaus spricht aber natürlich auch die Unternehmensgeschichte eine eindeutige Sprache, schließlich könnte sich ein unseriöser Broker wohl kaum 16 Jahre erfolgreich auf dem Markt halten. Insofern ist aus Sicht der Trader erst einmal davon auszugehen, dass hier alles mit rechten Dingen zugeht. Da man sich auf eine lange Tradition heutzutage aber nicht mehr vollständig verlassen kann, sind hier vor allem die Lizenzen entscheidend. Punkten konnte der Broker im Admiral Markets Test mit einer offiziellen Lizenz der britischen Finanzaufsichtsbehörde, die jederzeit für die Regulierung des Portfolio zuständig ist. Das bedeutet also, dass sämtliche Geschäfte von einer unabhängigen Behörde überwacht werden. Einen stärkeren Nachweis der Seriosität kann ein Unternehmen gar nicht liefern.

Zusätzlich sei an dieser Stelle im Admiral Markets Testbericht aber auch auf die Verschlüsselung der Nutzerdaten hingewiesen. Diese wird durch eine SSL-Verschlüsselung umgesetzt, mit der sämtliche sensiblen Daten und Angaben der Trader verschlüsselt werden. Kriminelle oder Unbefugte haben also keine Einsicht und können die persönlichen Daten auch nicht abgreifen.

Bonusangebote und Promotions: Der Admiral Club bringt Cash-Prämien ein

Admirals Club

Ein wenig schade ist im Admiral Markets Test aktuell noch die Tatsache, dass der Broker seinen Tradern keinen Willkommensbonus für die Registrierung in Aussicht stellt. Hier verlässt man sich auf Seiten des Anbieters also ganz auf die eigenen Fähigkeiten und darauf, die Kunden mit anderen Stärken überzeugen zu können. Eine davon ist sicherlich der Admiral Club, bei dem es sich um das Treueprogramm des Anbieters handelt. Werden 0,01 FX-Lot umgesetzt, belohnt der Broker seinen Trader dafür mit einem Punkt. Diese Punkte können wiederum in Cash-Prämien eingetauscht werden. Je mehr getradet wird, desto größer fallen dabei die Belohnungen aus.

Software & Plattform: Große Vielfalt bei Admiral Markets

Wer bei Admiral Markets am Handel teilnehmen möchte, kann zwischen mehreren Plattformen wählen. Zum einen wird der allseits bekannte MetaTrader 4 angeboten, der als kostenloser Download heruntergeladen werden kann. Sobald der Download abgeschlossen ist, lässt sich die Software binnen weniger Augenblicke installieren und anschließend nutzen. Mittlerweile ist neben dem MetaTrader 4 aber auch die neuere Version im Portfolio aufgetaucht, so dass auch mit dem MetaTrader 5 gehandelt werden kann. Auch hierbei handelt es sich wieder um eine Download-Variante, die auf der Webseite des Brokers kostenlos heruntergeladen werden kann. Wer hingegen überhaupt keinen Download durchführen möchte, greift auf den WebTrader des Brokers zurück. Dieser wird direkt im Browser gestartet und kann somit schon nach wenigen Sekunden geöffnet werden. Die Navigation und Steuerung durch das Portfolio gelingen in allen drei Fällen gut, zumal die Plattform durch eine gute Übersicht gestützt wird.

Besonders ansprechend ist nach unserer Admiral Markets Erfahrung zudem, dass sich der MetaTrader 4 auch ganz leicht „tunen“ lässt. Mehr als 60 zusätzliche Features und Funktionen stehen bereit, so dass der Handel auf diesem Wege möglicherweise noch effektiver gestaltet werden kann. Ohnehin steht aber ein breiter Ausbildungs-Bereich zur Verfügung, in dem sich die Neulinge mit allen wichtigen Informationen und „Geheimnissen“ rund um den Handel versorgen können.

Kundenservice: Intensive Betreuung wird geboten

FAQ-Bereich bei Admirals Markets

Der Kundensupport nimmt bei vielen Brokern mittlerweile eine wichtige Rolle ein und kann auch bei Admiral Markets als tragend bezeichnet werden. Die Trader können sich jederzeit auf einen deutschsprachigen Support verlassen und können diesen auch noch über verschiedene Wege kontaktieren. Die wohl bekanntesten Optionen stellen in dieser Hinsicht die telefonische Hotline und die E-Mail-Betreuung dar. Darüber hinaus wird aber zusätzlich auch noch ein Live-Chat angeboten. Besonders positiv ist hierbei zu erwähnen, dass ein Chatfenster ganz automatisch geöffnet wird, wenn sich der Trader einige Sekunden auf der Webseite befindet. Tauchen also bei den Neulingen gleich zu Beginn Fragen auf, werden diese in Rekordzeit aus der Welt geschafft. Etwas schade ist allerdings die Tatsache, dass der deutschsprachige Support bislang noch nicht rund um die Uhr in Anspruch genommen werden kann.

Sollten die Trader aber ohnehin nur eine allgemeine Frage zu den technischen Anforderungen, der Einzahlung oder dem Treueprogramm stellen wollen, findet sich die Lösung möglicherweise auch im FAQ-Bereich.

Besonderheiten: Einfach mit dem Smartphone oder Tablet traden

In der modernen heutigen Zeit reicht eine Plattform für den Handel am Rechner schon lange nicht mehr aus. Stattdessen gehört es im Prinzip zum guten Ton, dass der Broker auch noch eine mobile Alternative zur Verfügung stellt. Die ist nach unseren Admiral Markets Erfahrungen bei diesem Anbieter sogar gleich in doppelter Ausführung zu haben. So können die Trader, je nach Betriebssystem, zwischen einer iOS-App und einer Android-App wählen. Kostenlos sind beide Varianten, wobei auch inhaltlich genau das gleiche Programm geboten wird. Die Unterschiede liegen aber natürlich in den Betriebssystemen. Wer seine passende Version gefunden hat, wird sich in dieser problemlos zurechtfinden können. Das Angebot ist enorm gut sortiert und auch das Design der mobilen Plattform wurde voll und ganz an die Endgeräte angepasst.

Wie bereits angesprochen, steht beim Broker auch ein Schulungsbereich für die unerfahrenen Trader zur Verfügung. In dieser Sektion verrät der Anbieter einige interessante Fakten zum Handel, erläutert aber gleichzeitig natürlich auch die Grundsätze für den erfolgreichen Handel mit Forex und CFDs. Wer bisher also noch keine ganz großen Erfahrungen mit dem Trading gesammelt hat, sollte sich mit diesem Bereich einmal intensiver beschäftigen.

Fazit: Der Broker macht Lust auf mehr

Das Gesamtfazit aus dem Admiral Markets Testbericht fällt ganz eindeutig positiv aus. Der Broker punktet mit seiner langen Tradition, da er bereits seit über 15 Jahren ein Teil der Branche ist. Darüber hinaus kann der Anbieter aber auch mit den Handelsplattformen überzeugen, die am Desktop und auch mobil jeweils einen enorm starken Eindruck hinterlassen können. Ein zusätzliches Lob gibt es für den Kundensupport, der auf flexiblen Wegen immer in deutscher Sprache erreichbar ist. Ein wenig schade: Ein Willkommensangebot für die neuen Trader wird momentan noch nicht zur Verfügung gestellt. Dafür sorgt nach unseren Admiral Markets Erfahrungen allerdings der Treueclub dafür, dass sich die Bestandskunden immer wohl fühlen. Alles in allem gibt es also lediglich ein paar Kleinigkeiten, die verbessert werden können. Überwiegen kann hier aber ganz eindeutig der positive Eindruck, so dass wir zum anmelden und selbst austesten raten.

TEILEN
Vorheriger ArtikelActivTrades
Nächster ArtikeleToro

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here